Freitag, 15. August 2014

Zeug über Fluff – Stuff about fluff



Beim letzten Mal habe ich, nach dem ganzen technischen Kram, einer Leserin versprochen, diesmal etwas Fluffiges zu machen. Also… hier geht es um Fluff – wie versprochen.

Mass Effect ist, meiner Meinung nach, eine Space Opera. Eine ganz klassische, mit High Adventure, Aliens, die aber nicht zu Alien sind, einer relativ sorgfältigen Science zu seiner Fiction, und überlebensgroßen Figuren, die überlebensgroße Taten vollbringen.  Ich erinnere mich nicht mehr, wer es war, aber jemand hat mir mal seine Theorie dargelegt, dass die Teile 1 bis 3 jeweils ihre eigene Hommage an eine Ära der Science-Fiction-Filme seien. Ich mag diese Theorie sehr.


Teil 1 hat demnach die 70er bis 80er abgebildet, mit seiner bunten, leicht naiven Vielfalt und seiner elektronisch beeinflußten Musik.

Teil 2 habe die 80er bis 90er bedient, mit mehr Action, mehr und kantigeren Protagonisten und einem größeren Rock&Roll/Orchester-Soundtrack.
Der dritte Teil wiederum geht in die späten Neunziger bis in das neue Jahrtausend: alles ist „dark and edgy“, der Ton und der Protagonist sind ernster geworden. Es gibt kein Happy End, und der Soundtrack ist ebenfalls etwas depressiv: er ist reduziert und verwendet mehr einzelne, ikonische Themen. 

Was sagt das über das Rollenspiel, das wir in einem solchen Universum spielen? Die Auswahl des Regelsystems ist ja von der Spielmechanik mitbestimmt: ich habe ein System gewählt, das grundlegend simulationistisch ist, weil ich die taktischen Elemente der Actionsequenzen mochte und bewahren wollte (zur Umstellung der Initiative auf ein Tick-System, das diese Anmutung noch verstärken soll, schreibe ich ein andermal etwas).
Ein Anti-Held aus meiner Gruppe
An anti-hero from my group
Aber der Fluff, der Hintergrund, der kulturelle und emotionale Kontext des Settings und der Computerspiele: wie ist der zu transportieren? Nach meiner Ansicht gelangen wir da wieder zum Ursprungsbegriff: der Space Opera. Und die wiederum ist der klassischen Fantasygruppe sehr nahe, finde ich: eine Gruppe von überlebensgroßen Charakteren, Helden zumeist– manche auch Antihelden, ja - die ihre Unterschiede überwinden und für ein gemeinsames, größeres Gutes zusammenwachsen (und für den eigenen Profit). Sie wollen das nicht unbedingt – einige werden auch von den Umständen dazu gezwungen. Aber alle sollten eine Entwicklung durchmachen und gemeinsam zu etwas Größerem werden. Und bis jetzt bin ich in meiner Gruppe mit dieser Entwicklung recht zufrieden – in ihr habe ich eigentlich jetzt Teil 2 und damit die 90er erreicht. :-)




*****




Last time I promised that, after all the technical stuff, I would write about something fluffy. So, here it is: Stuff about Fluff – as promised.

Mass Effect is, in my opinion, a space opera. A classic one at that, with high adventure, aliens that are not too alien, a fair bit of science added to its fiction, and larger than life characters, who do larger than life things. I don’t remember who told me, but someone once told me their theory about every part of Mass Effect being an homage to a certain era of Science Fiction Movies. I like that theory a lot.

According to that theory, part 1 depicted the 70’s and 80’s, with a colourful, a bit naïve diversity and music with electronic influences.
Part 2 took to the 80’s and 90’s, with more action, more and harder protagonists and a more epic rock&roll/orchestral soundtrack.
The third part reached the 90’s and the new millennium: everything’s dark and edgy, the mood and the protagonist get more serious. There’s no happy end, and the soundtrack is more depressed, too: it is somewhat reduced and more often uses single, iconic themes.

So, what does that say about the roleplaying in such a universe? The rules I chose are determined by the game mechanic: I chose a system that is basically simulationistic, because I liked the tactical elements of the action sequences and wanted to keep them (I’ll write more about the conversion of the Initiative into a Tick system, which should further transport this, later). 

But the fluff, the background, the cultural and emotional context of the settings and the games: how to transport that? In my humble opinion we get to the basic expression: the Space Opera… which I think is very close to a classic fantasy group of heroes. There’s a group of larger than life characters, heroes for the most part – with the occasional anti-hero – who defeat their differences and grow together for a greater good (and for personal profit). They don’t necessarily want to do that – some are forced by the circumstances. But they all get to develop themselves and become something greater in the process. And up to now, I’m very satisfied how that works out in my group – it reached part 2 by now, which means we play in the 90’s style.  :-)